Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Kirche Wohlen
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
 
 
Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen.

Holzschlag Schaufelgrabenweg Wohlen

Aus Sicherheitsgründen mussten an der Uettligenstrasse etliche Bäume gefällt werden.

Ausgangslage
Der Schaufelgraben an der Uettligenstrasse in Wohlen ist starker Erosion ausgesetzt. Mächtige und schwere Bäume stehen teils mit unterhöhltem Wurzelwerk auf instabilen Hangkanten. Es besteht die Gefahr, dass diese Wurzelballen abrutschen und es im Bachbett zu Stauungen kommt. Im schlimmsten Fall könnten Schlammlawinen unkontrolliert abfliessen und würden die Liegenschaften an der Hofenstrasse bei der Einmündung in den Wohlensee gefährden. Zudem gefährden umstürzende Bäume den Verkehr auf der Kantonsstrasse und die Fussgänger auf dem naheliegenden Trottoir.

Hangentlastung
Als erste Instanz hat das kantonale Tiefbauamt auf die Gefahren hingewiesen und verlangt, dass entlang der Kantonsstrasse etliche grosse Bäume gefällt werden müssen. Nach einer fachlichen Beurteilung durch den Revierförster haben sich die privaten Waldeigentümer dazu entschlossen, die steilen Hänge des gesamten Schaufelgrabens mit einem koordinierten Holzschlag zu entlasten. Die Gemeindebetriebe Wohlen haben die Koordination der Sicherungsmassnahmen und das Gerinneprojekt als kommunale Aufgabe wahrgenommen und die zuständigen kantonalen Stellen miteinbezogen.

Natürliche Waldverjüngung
Durch den im ersten Moment markant wirkenden Holzschlag gelangt nun wieder viel Licht auf die kahlen Steilhänge des Schaufelgrabens. Dadurch kann eine natürliche Verjüngung stattfinden, welche mit einem viel dichteren Wurzelwerk den Hang besser stabilisiert. Bewusst lässt man beim Holzschlag einzelne gesunde Bäume und insbesondere die kräftigen Eichen stehen, um der Fauna und Flora Schatten und Unterschlupf zu bieten. Auch zum Schutz der Biodiversität wird ca. ein Drittel des Waldabschnittes im unteren Bereich erst zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet.