Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Kirche Wohlen
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
Wohlen bei Bern
 
 

Wärmeverbund Kappelenring

Projektstand

Bauetappe Spitzenlastzentrale:
Im Januar 2017 wurde das erste Baugesuch für den Leitungsbau im Kappelenring Ost/West und die Umbauten in der ARA Ey zur Integration der Heizzentrale des Wärmeverbundes gestellt. Aufgrund von Einsprachen hat sich die Erteilung der Baubewilligungen jedoch verzögert. Inzwischen ist die Bewilligung rechtskräftig geworden, dadurch kann mit den Leitungsbauarbeiten im Kappelenring Ost/West und der ARA Ey ab Frühjahr 2019 begonnen werden.

Bauetappe Wasserfassung:
Parallel dazu wurde ein Konzessionsgesuch für die restlichen Bauarbeiten (Wasserfassung, Wasserleitung zur ARA, Wärmepumpe) eingereicht. Gemäss der Aussage der zuständigen Behörde wird nun mit einer Bearbeitungsfrist von ca. 6 Monaten zu rechnen sein, sodass ab Frühjahr 2019 mit den Bauarbeiten begonnen werden kann (falls keine weiteren Einsprachen erfolgen). Dieses zusätzliche Konzessionsgesuch wurde erforderlich, da ein maximaler Schutz der Flora und Fauna am Wohlensee gewährleistet werden soll und die Wasserfassung am Ufer von einem Fassungsbauwerk, auf eine Fassung in Grundnähe umgeändert wurde. Somit wird das Naturschutzgebiet erhalten und Beeinträchtigungen können massiv reduziert werden.

Bauetappe Leitungsbau ARA:
Im September 2018 wurde ein weiteres Baugesuch eingereicht um die ARA Ey mit dem Kappelenring zu verbinden. Auch hier kann mit den Bauarbeiten ab Frühjahr 2019 begonnen werden.

Das heisst für die Kundinnen und Kunden:
Bei Bedarf kann ab der Heizsaison 2019/2020 Wärme vom Wärmeverbund Kappelenring bezogen werden. Bis zur Bewilligung der Wärmepumpe wird diese Wärme durch die Spitzenlastzentrale geliefert.